Laktation


Unter Laktation versteht man das (erotische) Stillen eines erwachsenen Partners. Geläufiger in der BDSM Szene sind die englischen Begriffe „adult nursing“, „breastfeeding“ und „adult nursing relationship (ANR)“.

Die erotische Laktation kann sich aus dem normalen Stillen eines Kindes heraus entwickeln. Dabei wird der Milchfluss durch kontinuierliche Stimulation erhalten. Der Partner kann einen spontanen Milchfluss (Galaktorrhoe) auslösen durch eine gezielte mechanische Stimulation der Brustwarze. Auch unabhängig von einer Schwangerschaft kann so der Milchfluss hervorgerufen werden. Man nennt dies induzierte Laktation. Wird der Milchfluss nach einer Stillpause wieder in Gang gebracht, spricht man von Relaktation. Dies lässt sich durch regelmäßiges Saugen an den Brustwarzen hervorrufen oder durch abpumpen und massieren der Brust. Manche Frauen nehmen sogar Medikamente ein, um den Milchfluss wieder anzuregen.

 

Geschichte der Laktation

 

Laktation ist schon aus der Antike bekannt. Beschreibungen finden sich über die gesamte Welt verteilt. Im chinesischen Daoismus wurden verschiedene Sexualpraktiken gelehrt, die die Milch der Frau beinhaltete. Auch die alten Römer spielten gerne mit der Milch der Frau. Beschreibungen dazu gibt es schon von 30 nach Christus. Noch älter sind bildliche Darstellungen die in Pompeji gefunden wurden und den Akt des Stillens eines erwachsenen Partners zeigen. Auch das Christentum kennt die Laktation. Hier geht es oft um die Jungfrau Maria, die einem Heiligen die Brust reicht. Hier darf jedoch am erotischen Hintergrund gezweifelt werden.

Lakation

Wissenschaftliche Untersuchungen in Deutschland durch Roland Schöbl ergaben, dass 70% der Männer, 60% der heterosexuellen Frauen und sogar 80% der lesbischen Frauen zugaben, schon einmal Milch von der Partnerin getrunken zu haben oder aber ihren Partner haben trinken lassen. Dabei gaben die Meisten dieser Milchtrinker an, dass sie dies aus emotionalen Bedürfnissen taten und nicht aus reiner Neugier.

 

Verbreitung in Filmen und Fotos

 

Im Internet kursieren unzählige Pornos und entsprechend einschlägige Seiten, die sich mit Laktation beschäftigten. Neben Bildern und Video, auf denen es um den Milchfluss geht, gibt es auch Seiten und Clubs, die Kontakte zu Frauen mit Milchfluss vermitteln. Hierbei gibt es keine große Unterscheidung bezüglich des Geschlechts. Denn im Gegensatz zu normalen Pornos, ist hier die Zielgruppe gemischt. Gelegentlich wird bei diesen Laktations-Pornos dezent übertrieben. Da gibt es regelrechte Milch-Orgien bei denen die Muttermilch regelrecht durch die Gegen gespritzt wird, um damit ganzen Menschengruppen zu bedecken.

Bekannt sind in der erotischen Laktation Milchspiele, Adult Nursing Relationship, Pumpen, Ageplay, Belohnung und Melken bekannt. Bei den einzelnen Spielarten ist der Übergang zwischen Vanilla und BDSM ehr fließend.

 

Milchspiele & BDSM

 

Milchspiele bezeichnen jede Art von erotischen Handlungen, die die Milch der Frau mit einbeziehen. Dies findet häufig nach einer Geburt statt, dass durch sexuelle Erregung auch oft der Milchspendereflex ausgelöst wird.

Adult Nursing Relationship beschreibt eine Stillbeziehung zwischen Erwachsenen. Hier geht es um das Stillen des erwachsenen Partners direkt aus der Brust. Dies geschieht aus starker Intimität und Zärtlichkeit. Die Beziehung besteht aus zwei gleichberechtigten Partner, die eine Langzeitbeziehung führen. Nur so kann ein lang anhaltender Milchfluss aufrechterhalten werden. Das Stillen hat hier einen stark bindenden und stabilisierenden Einfluss auf die Partnerschaft.

Beim Pumpen empfinden einige Frauen sinnliche Gefühle. Auch das Ausstreichen der Brust aus sinnlichen Gründen wird hierzu gezählt. Die meisten Frauen geben hier an, dass sie sich durch Pumpen sehr weiblich fühlen. Deshalb halten diese Frauen ihren Milchfluss oft lange Zeit nach dem Abstillen des Kindes aufrecht oder regen ihn erneut an.

Ageplay im Zusammenhang mit Laktation bedeutet, dass ein Partner die Rolle eines Babys einnimmt und von der Frau gestillt und gepflegt wird. Hier geht es deutlicher in den BDSM Bereich und auch um weit mehr als nur das reine Stillen.

Wird das Stillen des Partners als Belohnung eingesetzt, handelt es sich meistens um eine Top – Bottom Beziehung. Die Femdom nutzt das Stillen als Belohnung für die Unterordnung des submissiven Partners. Es kann aber auch als Ersatz für andere, nicht erlaubte sexuelle Handlungen benutzt werden. Gerne wird es beim Cuckolding eingesetzt und so der Cuckold „entlohnt“ für seine Passivität.

Melken findet in der Regel bei submissiven Frauen statt. Diese werden gezwungen Milch für ihren dominanten Partner zu spenden. Deshalb wird diese Variante auch als „erzwungene Laktation“ bezeichnet. Anwendung findet sie oft im Petplay.

Contact Info

Andreas Kolarik

Phone :

Email : info@bdsmlexikon.de